Sich gut riechen können

Zahnpflege, oder besser gesagt: Mundhygiene, ist das A und O, wissen (von links) Gitta Lochmüller und die Zahnärzte Ulla Elmegaard Jensen und Dr.  Hans-Dieter Schulz. Foto: Bluhm-Weinhold

Zahnpflege, oder besser gesagt: Mundhygiene, ist das A und O, wissen (von links) Gitta Lochmüller und die Zahnärzte Ulla Elmegaard Jensen und Dr. Hans-Dieter Schulz. Foto: Bluhm-Weinhold

Prophylaxe-Assistentin Gitta Lochmüller bietet Mundgeruch-Sprechstunde an / Steinhagen (anb). Filmstar Clark Gable soll ihn gehabt haben, Sonnenkönig Ludwig XIV., so sagt die Legende, ebenfalls. Und ein Viertel aller Europäer leiden ebenfalls unter – Mundgeruch. »Das ist ein Tabuthema, aber nichts, womit man sich abfinden müsste«, sagt Gitta Lochmüller.

Die zahnmedizinische Prophylaxe-Assistentin bietet jetzt in der Steinhagener Praxis Dr. Schulz & Jensen eine Mundgeruch-Sprechstunde nicht nur für die eigenen Patienten an. Jeder kann sich anmelden und wird dann zuerst einer gründlichen Anamnese und Untersuchung unterzogen.

»Der erste Weg sollte immer zum Zahnarzt sein«, sagt Gitta Lochmüller. Denn 90 Prozent der Ursachen für Mundgeruch, in der Fachsprache: Halitosis, liegen im Mund. Bakterien im Zungenbelag oder Zanfleischtaschen sowie tiefer Karies unter einer Krone sind nur einige Möglichkeiten. Zunächst muss der Patient in einem Fragebogen Auskunft über seine Krankengeschichte geben. In der Untersuchung steht dann zunächst ein Test der Atemluft an, die Gitta Lochmüller organoleptisch, sprich: mit der eigenen Nase, überprüft.

»Es gibt dafür auch Messgeräte, aber die eigene Nase ist eigentlich das Beste«, sagt sie. Röntgenbilder von Zähnen, Kieferhöhle und Nasennebenhöhlen geben weitere In- formationen auf die Wurzel des Übels, die der Zahnarzt dann behandeln kann. Daneben spielt die Mundhygiene eine entscheidende Rolle. Dazu gibt jede Zahnarztpraxis gezielte Informationen. Wichtig in jedem Fall ist die gründliche Zungenreinigung mit Bürsten und Schabern.

»Denn 60 bis 80 Prozent der Mundgeruch verursachenden Bakterien befinden sich auf der Zungenoberfläche«, sagt Gitta Lochmüller.

Dieser Artikel ist in dem Westfalen Blatt Nr. 287 vom Mittwoch, 11. Dezember 2013 erschienen. Vielen Dank für die Bereitstellung und die Erlaubnis zum Veröffentlichen.

One thought on “Sich gut riechen können

  1. Seitdem ich die Produkte von TetroBreath nutze ( http://www.tetrobreath-shop.de), ist mein Mundgeruch wie verflogen. Die Produkte weisen einen erhöhten Sauerstoffgehalt auf und wirken so den Bakterien entgegen. Ich bin begeistert und kann es Leidensgenossen nur weiterempfehlen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.